Header image  
die tollsten Sprüche vom Funk  
  SpruchDirekt:
  
 

 
 
BOS-Funk - Einführung

Für die Nicht-Mitgleider des Katastrophenschutzes hier eine paar einleitende Hintergrundinformationen, was genau es mit dem Funk des Katastrophenschutzes so auf sich hat:

Man sollte wissen, daß die "BOS-Funkerei" zu einem Zeitpunkt entstand, zu dem es nur die Festnetztelefonie gab, nicht jedoch das allerseits beliebte Mobiltelefon. Da man Einsatzkräfte an unterschiedlichen Orten erreichen können muß, hat sich das Funkgerät als ein unersetzliches Hilfsmittel für jeden Einsatz gehalten - nicht zuletzt weil die Verbindungen kostenlos sind.
Da allerdings - anders wie bei einem Telefon - in der Regel nur eine Person sprechen kann, aber alle am Einsatz beteiligten Personen mithören können, muss dafür gesorgt sein, daß immer nur eine Person gleichzeitig spricht. Um dies sicherzustellen, hat man sich auf einen bestimmten "Rhythmus", auch "Funkregeln" genannt, geeinigt. So spricht man am Anfang eines Funkspruches immer den sogenannten Funkrufnamen desjenigen, mit dem sprechen möchte, gefolgt von dem Wort "von", sowie dann seinem eigenen "Namen", also seinem eigenen Funkrufnamen. Damit auch klar ist, wann man mit sprechen fertig ist und wieder zum Hören bereit ist, wird das Wort "Kommen" am Ende jedes Sprechblocks gesetzt. Ein einfacher Funkspruch, der nach solch einfachen Regeln zustande kommt, ist zum Beispiel dieser hier:

Fahrzeug (Florian Berlin 24/31): Florian Berlin eins von Florian Berlin vierundzwanzig einundreißig. Kommen.
Leitstelle (Florian Berlin 1): Florian Berlin eins, hört. Kommen.
... ... Kommen
Fahrzeug Ende.

Im Laufe dieser "Unterhaltungen", die eigentlich immer möglichst kurz und prägnant ablaufen sollten, entstehen allerdings - wie das Leben halt so spielt - durch sinnentstellende Verkürzungen, falschen Zusammenhängen oder einfach auch nur dummen Zufällen Sprüche, die sich zumeist durch eine besondere Form der Situationskomik auszeichnen.

"Best of BOS Kompendium" ist genau diese Zusammenfassung der besten Sprüche, die über den Äther gelaufen sind und von Findigen dokumentiert worden. Oftmals sind solche Sprüche dann allerdings noch nicht "reif für das Internet" - denn die Veröffentlichung von Inhalten des Funkes ist gesetzlich untersagt (Fernmeldegeheimnis). Deshalb muss der Inhalt erst anonymisiert werden. Zumeist sind dies insbesondere die Funkrufnamen der beteiligten Fahrzeuge oder an einem Unfall/einer Katastrophe beteiligte Personennamen, die mit "XX" oder ähnlich unkenntlich gemacht wurden.